Wetter
Unverbindliche Anfrage
DE | EN

Schmankerlhütte Kreuzwiesenalm

Das Ausflugsziel auf der Sonnenseite der Zillertal Arena in Tirol für alle Wanderer, Bergsteiger, Familien, Genießer, Fußgänger, Mountainbiker, Nordic Walker, Skifahrer, Snowboarder, Rodler, Tourengeher - sie alle erreichen uns auf unendlich vielen Wegen - Möglichkeiten ohne Ende!

Im Winter Abfahrten 16 und 17. Unsere Schmankerlhütte Kreuzwiesenalm auf 1880m Seehöhe im Ski- und Wandergebiet der Zillertal Arena lädt zum Verweilen und Genießen ein. Das wunderbare Panorama wird Sie noch lange bis in Ihre Träume begleiten!

Kreuzwiesenalm

Kreuzwiesenalmhütte Sage

Sagen sind ein Teil Kulturgeschichte, sie gewähren Einblick in das Gemütsleben der Menschen, erzählen vom Werden und Vergehen, von Lohn und Strafe, Schuld und Sühne. Hier wird das Gute noch belohnt und das Böse bestraft - und so ganz nebenbei der Beweis erbracht, dass man sich bei Beachtung der zehn Gebote ein paar hundert Paragraphen ersparen könnte.

Die Sage vom Kreuzwiesengeist: In früheren Zeiten war auf dem Gerlosberg viel vom Kreuzwiesengeist die Rede. Auf der Kreuzwiesenaste wollte damals kein Senner mehr Dienst tun, so unheimlich ging es dort zu. Schlag Mitternacht kam ein weißes Ross in die Hütte gesprungen und sorgte für gehörigen Aufruhr. Erst wenn einer der Almer zum Weihbrunnen griff, preschte es zur Tür hinaus und galoppierte den Anger hinab.

Die Almleute übernachteten lieber im Freien. Bald aber ging dem Bauern überhaupt niemand mehr auf die Aste, was der Wirtschaft nicht förderlich war. Nun war aber, als die letzten Almer den unheimlichen Ort verließen, das Kübelkreuz vom Butterkübel auf der Aste vergessen worden. Das aber brauchte der Bauer. Darum fragte er den jüngsten Knecht, ob er sich getraue, das Kübelkreuz zu holen. Der Bub wusste wohl von dem Spuk, hatte aber auch gehört, was die Leute darüber sagten, dass es nämlich die arme Seele eines Wilderers sei, der ohne Reu´ und Buß´ erschossen worden sei und jetzt auf der Kreuzwiesenaste geistern müsse, bis ihn jemand erlöse.

Darum nahm sich der Jungknecht ein Herz und stieg nach Feierabend zur hochgelegenen Aste auf. Es war fast Mitternacht, als er oben ankam. Kaum stand er vor der Hütte, hörte er drinnen lautes Gepolter. Der Bub zögerte nicht und öffnete die Tür. Da lag das weiße Ross in der Stube. Kurzentschlossen tat der Knecht einen Satz darüber, nahm das Kübelkreuz an sich und sprang wieder zurück. Da begann das Tier zu reden: "Leg mir das Kübelkreuz auf den Bauch und spring dreimal über mich!" Der Bub tat es, und nach dem dritten Sprung stand das Pferd auf, preschte den Anger hinunter und verschwand in der Nacht. Der Bub nahm das Kübelkreuz, trat aus der Hütte und verriegelte die Tür. Als er sich umdrehte, stand ein Jäger vor ihm und sagte: "Jetzt bin ich erlöst". Der mutige Knecht aber erbte nach des Bauern Tod den Hof.

Frühstück auf der Kreuzwiesenalm in der Zillertal Arena
Kaiserschmarrn
Salate
Spaghetti
Skihütte Kreuzwiesenalm in der Zillertal Arena
Kasspazln und Gröstl
Currywurst
Warme alkoholische Getränke
Brettljause
Ausflugsziel Kreuzwiesenalm in der Zillertal Arena
Kreuzwiesenalm Stube in der Zillertal Arena Tirol
Kreuzwiesenalm Eingang in der Zillertal Arena Tirol
Panorama-Terrasse Kreuzwiesenalm im Zillertal
Familie Heim vom Ferien-Heim im Zillertal in Tirol
Gaststube Kreuzwiesenalm in der Zillertal Arena Tirol
Gemütlicher Après Ski auf der Kreuzwiesenalm im Zillertal
Urige Hütte in der Zillertal Arena in Tirol
Stube in der Kreuzwiesenalm in der Zillertal Arena
Burger
Aperitivs